Elektromobilität

Fortbewegung mit elektrischen Antrieben ist noch in den Kinderschuhen. Viele Hersteller haben zwar bereits gute Ansätze und Lösungen gefunden. Dennoch ist meist das Thema „Reichweite“ ein Punkt, der viele Konsumenten abhält, sich ein Elektrofahrzeug zu kaufen. Die Angst – irgendwo einfach stehenzubleiben – ist bei sehr vielen Menschen groß.

Das mag durchaus zutreffen, wenn ich im Außendienst oder Zustelldienst unterwegs bin, und täglich meine 500-600 km Fahre. Aber ganz ehrlich – trifft das auf Sie zu? Sehr viele Befragungen und Studien belegen es ja bereits, dass 90 % aller Fahrten in einem Jahr, weniger als 50 km sind. Und diese Distanz schafft heute JEDES Elektrofahrzeug.

Daher gehen wir bei denkapparat davon aus, dass die E-Mobilität is den kommenden Jahren auch merklich ansteigen wird.

Wenn man sich Dann entschlossen hat, die vielen Vorteile eines e-Fahrzeuges zu genießen steht man oft vor der Frage:  Wie lade ich das Fahrzeug denn nun auf?

Leider wird man da sehr oft alleingelassen und bekommt keine Unterstützung vom Fahrzeughandel. Diesen negativen Trend beobachten wir nun seit einiger Zeit. Die Meisten Firmen, die Elektrofahrzeuge verkaufen, haben nur ein Basiswissen der Lademöglichkeiten – falls überhaupt.

Bei uns bleibt kein E-Mobilist auf der Strecke – denkapparat hilft gerne!

Die Möglichkeiten sind fast grenzenlos. Begonnen bei der einfachen „Steckdose“ für das e-Fahrrad oder den e-Scooter bis hin zur Ladestation für e-Autos und e-Transporter bekommt Jeder das, was er wirklich benötigt und möchte. Auch intelligente Ladestationen, die den überschüssigen Strom aus einer Photovoltaikanlage in das Fahrzeug laden, gehören heute bei denkapparat zum Standard dazu.

Das geht so weit, dass ganze e-Parkplätze mit intelligenten Ladestationen samt Lademanagement und verschiedenen Abrechnungs- und Zugangssystemen angeboten und umgesetzt werden können. Diese Variante ist besonders für größere Firmen, Einkaufszentren usw. interessant um Kunden oder anzulocken bzw. Mitarbeiter zu unterstützen.

Ladekabel

Es gibt sehr viele unterschiedliche Ladekabel-Typen. Je nach Fahrzeug, das geladen werden will sind meist eigene Stecker notwendig. Ladekabel sind sowohl für 230V als auch für 400V am Markt vorhanden.

Ladestation

Will man ein eAuto oder eMotorrad in einer vernünftigen Zeit aufladen, empfiehlt sich eine Ladestation anzuschaffen. Diese Stationen können sowohl an der Wand als auch am Boden als Standsäule aufgebaut werden.

eFuhrpark

Firmen möchten den Kunden und Mitarbeitern als Anreiz Ladestationen für deren Elektrofahrzeuge bereitstellen. Hier gilt es besonders auf die Ladeleistungen acht zu geben. Die Stationen sollten intelligent laden können.

eCar Sharing

Nicht Jeder oder Jede möchte ein eigenes eFahrzeug kaufen. Hier bieten sich verschiedene Modelle des Car-Sharing an, die mittlerweile schon häufig eFahrzeuge in ihrem Pool haben.

„Voll elektrisch in die Zukuft fahren – mit denkapparat!“

Pin It on Pinterest